Das Märchen von klein Anus und der Wunschrosette

Es war einmal der kleine Anus, erlebte in der Großstadt zusammen mit seinen Eltern Elfista und Fistrich und seiner Schwester klein Faust. So begab es sich, dass ein Essichverkäufer an der Tür klopfte. Fistrich öffnete und der Verkäufer erklärte ihm, dass er alles essen könne, was Fistrich verlangte mit der reinigenden Wirkung von Rosettenöl.

Klein Anus war von solchen Dingen gelangweilt und rannte versehentlich zwischen den Männern zur Tür hinaus. Er rannte über den Stadtplatz, durch das Nordtor in den Wienerwald, wo es die größten Eicheln zu sammeln gab. Er sammelte sie schnell sehr freudig und lief heim, doch er stolperte über eine Wurzel und entleerte seinen Sack. Als er sich am nächsten Baum aufrappelte sah er eine verwachsene Stelle am Stamm einer stolzen Knatterpappel. Voller Neugier steckte er seinen Finger hinein und begann zu reiben. Ein wässriges Sekret lief heraus und er hörte eine Stimme: "Ich bin eine verwunsche Wildsau, wenn du mich befreist werde ich für immer deine sein!".

Klein Anus bekam Angst und schleckte seinen Finger ab. Dieser Baum war ihm ungeheuer und er rannte weiter. Doch er kam nicht weit, stolperte erneut und fiel in ein Loch in der Erde. Der Boden des Loches war weich und rillig, und in der Mitte schien es eine Öffnung zu geben. Kaum hatte er seinen Fuß drin öffnete sie sich und er fiel hindurch.

Hälst du dein Ohr an die Wunschrosette,
kannst du sie Rauschen hören.

"Schön dass du mich besuchst, klein Anus. Ich bin die Wunschrosette und erfülle dir drei Wünsche. Du musst sie nur in mich hineinflüstern."
Anus zögerte kurz, kroch dann aber an die Rosette an der Höhlenwand und ging, ganz ganz nah heran und flüsterte leise etwas hinein.
Der Boden vibrierte, die Wunschrosette wackelte und öffnete sich als ein warmer, starker Luftstrom klein Anus ins Gesicht blies. "Es ist geschehen", antwortete die Wuschrosette.
Klein Anus überlegte noch einen Moment, kam noch näher, und wieder flüsterte er. Ein weiterer Luftstrom wehte ihm um die Ohren. "Auch dies ist geschehen", antwortete die Wuschrosette erneut.
Für seinen dritten Wunsch musste er nicht überlegen. Seine Lippen berührten beinahe die Rosette, leise, jedoch leicht aufgeregt, wisperte er seinen Wunsch, und ein warmer Strom von Luft huschte an ihm vorbei.
"Dies waren deine Wünsche, klein Anus. Ich wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg."
"Vielen Dank, Wunschrosette. Vielen Dank", sagte klein Anus voller Freude.
Als klein Anus zuhause ankam war er sehr glücklich, alles war beim Alten.

Währendessen wunderte sich die Wunschrosette wieso sich jeder wünschte, drei mal ins Gesicht gefurzt zu bekommen.
Fin.

Verehrte Damen und Herren, dieses Märchen wurde uns von unserem Sponsor K.F.v.d.G. als Alternative zum klassischen Hausgedeuchten angeboten.
Deucht es euch? Lest Hausgedeucht!
Entscheiden Sie mit welchen Inhalt Freunde der Wissenschaft finanziert wird, mit ihrem Kommentar.
Ihr Karol Franz von der Grübbe